AKTUELLES.

23.05.2018

Ein paar Gedanken zu ... Müll

Und warum es ohne viel schöner wäre

Wie kommt die Bananenschale in den Wald?

Dass Müll ein Problem ist, sollte in den meisten Köpfen inzwischen angekommen sein. Möchte man meinen. Die Realität sieht aber irgendwie anders aus ...

 

Es dürfte wohl erstmals in den frühen 80igern ein ernsthaftes Bewusstsein dafür aufgekommen sein, dass wir Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, nicht einfach in die Prärie werfen können, sondern dafür Mülleimer benutzen sollten, am besten noch getrennt nach Müllsorten. Als ich noch klein war, haben mir meine Eltern beigebracht, auch den kleinsten Fitzel Plastik oder sonstigen Müll in die passende Tonne zu entsorgen. In dem Glauben, dass anderen Leuten das auch beigebracht wird, bin ich dann aufgewachsen. Nur um jetzt mit 31 Jahren feststellen zu müssen, dass es enorm viele Menschen gibt, denen dieses Thema, gelinde gesagt, am Arsch vorbei geht.

 

Aber so ein kleines Stückchen Plastik macht doch nichts.....

Klar, es klingt schon etwas kleinlich darauf zu bestehen, dass man jetzt seinen Müll immer mitnehmen soll. Und vieles verrottet doch in der Umwelt? Der winzig kleine Aufkleber auf der Banane, also der kann ja nun wirklich nicht das Problem sein!? Die Erde hat doch schon ganz andere Schicksalsschläge bewältigt. Asteroideneinschläge, Supervulkanausbrüche, die Eiszeit, den Vokuhila…. Und hat´s uns geschadet? Wir sind doch hier, gesund und munter!? Mag schon sein, dass ein kleiner Bio-Aufkleber keinen Schaden anrichtet. Aber viele kleine Bioaufkleber? Und die Plastikfolie, die zwei Meter weiter im Wald liegt, die insgesamt drei Glasflaschen auf fünf Quadratmeter Waldmoden zuzüglich einer alten Windel, die schon Moos angesetzt hat? Dieses Zeugs dürfte wohl kaum der Wind angeweht haben. Wir hatten zwar in den letzten Jahren ein paar Wilde Stürme aber wir sind ja schließlich nicht in Kansas, wo schonmal ganze Häuser von Wirbelstürmen mitgerissen werden. 

 

Ohne is' schöner

Leute, nehmt Euren Scheiß doch einfach mit nach Hause! Wenn Ihr in den Wald, in die Natur gehen könnt, dann habt ihr wohl ein paar gesunde Gliedmaßen um das Zeug aufzuheben und in eine Tüte zu packen und ein wenig Hirnschmalz, das ausreichen sollten zu kapieren, dass dieser wunderschöne Planet, unser Zuhause, irgendwann vor die Hunde geht, wenn wir in dieser ignoranten Manier weiter auf ihm wandeln. Und mal ehrlich, warum gehen wir denn raus, dorthin wo´s Grün ist? Weil es dort schön ist, uns gut tut. Aber doch nicht, wenn alles zugemüllt ist, oder? Also reißt Euch mal am Riemen und seid gute Menschen, nehmt Eure Hinterlassenschaften mit zum nächsten Abfalleimer, damit die nächste Generation auch noch eine intakte, bunte Natur genießen kann! 

 

Im Wald ist es ohne Müll viel schöner!

Schöne Grüße von zwei Lebewesen, die gern noch ein Weilchen was von unserer Erde haben möchten! 

Schöne Grüße von Pia und Agla!


22.05.2018

Schülerpraktikum

Letzte Woche durfte ich mich über tatkräftige Unterstützung von Lisa freuen, die bei mir ein einwöchiges Schülerpraktikum absolviert hat. Und von Seppi, der uns nach bester Dackelmanier die Arbeitszeit versüßt hat. 

 

Eine Woche lang hat mich Lisa Haas vom Schmuttertal in Diedorf bei der Arbeit begleitet. Lisa hatte sich bei mir für ein Fotografie-Praktikum beworben und da habe ich natürlich nicht lange gezögert. Wir haben in der gemeinsamen Woche auch ganz schön viel geschafft. Neben grundlegenden Dingen zur Kameraeinstellung, Bildbeurteilung, Bildbearbeitung ging es bei mehreren Fototerminen gleich an`s Eingemachte. Da mein neues Büro leider noch nicht ganz bezugsfertig war, haben wir uns bei guten Freunden, Daniela und Andy, von Xpert-Timer einquartiert, die uns lieberweise "Asyl" gewährt haben. Un d was wäre ein Büro ohne den passenden Bürohund? Richtig! Gar nichts! Dieses Problem hatten wir allerdings nicht, denn Dackel Seppi war mit seinem Charme die ganze Woche über quasi allgegenwärtig und hat uns aktiv bei der Arbeit unterstützt. 



Give Bees a Chance!

25.10.2017

Herbstblumen für Bienen und Insekten

Jetzt im Herbst mobilisieren Bienen nochmal all ihre Kräfte, um einen ausreichenden Futtervorrat für den Winter anzulegen. Die richtigen Blühpflanzen helfen ihnen dabei!

 

Mit den richtigen Pflanzen im Garten und auf dem Balkon kann man Bienen das ganze Jahr über unterstützen. Auch jetzt im Herbst gibt es noch eine ganze Reihe an Spätblühern, die von Bienen gerne angeflogen werden und reich an Nektar sind. Borretschblüten beispielsweise produzieren in 24 Stunden 1,3 Milligramm Zucker und sind damit eine wahre Bienenweide.  


Mit diesen Pflanzen kommen Bienen über den Herbst:

  • Borretsch
  • Spät blühender Basilikum und Thymian 
  • Astern
  • Astilben
  • Funkien
  • Phlox
  • Herbstanemonen
  • Chrysanthemen
  • Sonnenblumen (und alle anderen Blumen, die das Wort "Sonne" im Namen tragen)

Im Blühkalender der Honigmacher findet man für jede Jahreszeit die richtige Blüh(ten)pracht. Give Bees a Chance!


15.07.2017

Earth Peace Day Festival

Zum dritten Mal fand in diesem Jahr das Earth Peace Day Festival auf dem Augsburger Königsplatz statt. Das kleine aber feine Festival wird von der Tierrechtsinitiative Augsburg e. V. organisiert und will die vielen Möglichkeiten eines nachhaltigen Konsums und eines friedlichen, ethischen Umgangs mit unserer Umwelt aufzeigen.

 

Vegane Leckereien wie Döner, Wraps, Kuchen und Biobier sowie ein buntes Livemusik-Programm sorgten zusammen mit Bilderbuchwetter bei den Ausstellern und Besuchern für einen gelungenen Tag. Auch ich hatte die Ehre, einen kleinen Teil meiner Arbeiten präsentieren zu dürfen. Am Stand des Forum Plastikfreies Augsburg e. V. habe ich eine eigens konzipierte Fotoausstellung zum Thema Plastikmüll gezeigt, die sich damit auseinandersetzt, wie viel Müll wir täglich produzieren und wie wir damit der Umwelt und uns selbst schaden. Wer Anregungen für einen plastikfreieren Alltag sucht oder selbst schon Erfahrungen gesammelt hat und sich mit Gleichgesinnten austauschen möchte ist herzlich zum Plastikfreien Stammtisch eingeladen, der jeden 1. Dienstag im Monat ab 20 Uhr im Café Anna stattfindet. Wer schonmal im Netz nach wertvollen Infos für ein nachhaltigeres Leben stöbern möchte wird beim Lifeguide Augsburg oder auf dem Blog von Sylvia Schaab "Grüner wird´s (n)immer" fündig.


www.piawinterholler.de

info@piawinterholler.de

0821 - 650 520 42

01577 - 5356532

Röntgenstraße 42 

86368 Gersthofen